Coolster Fußballhelmkuchen

Zum 8. Geburtstag meines Sohnes im Januar 2011 wollte er einen Fußballhelmkuchen. Ich hatte keine Ahnung, wo ich überhaupt mit diesem Kuchen anfangen sollte und fand es einfach heraus, als ich weiterging. Da ich die obere Runde haben musste, habe ich dafür gesorgt, dass ich die richtigen Pfannen verwendet habe. Ich wollte keine Schüssel verwenden, weil ich wollte, dass die Kuchen zusammenpassen, ohne sie in die Form schneiden zu müssen. Ich bin nicht sehr gut darin, einen Kuchen in Form zu schneiden. Ich schneide immer viel zu viel ab.


Also benutzte ich einen 8-Zoll-Kuchen, auf dem der Helm saß, und dann machte ich 2 6-Zoll-Kuchen und benutzte eine Hälfte einer 6-Zoll-Kugelkuchenform, um die Oberseite des Helms zu machen. Ich musste keine Basis bauen, aber ich hatte das Gefühl, ich brauchte mehr Kuchen und der Helm allein würde nicht die ganze Familie und Freunde ernähren, die vorbeikamen. Wenn ich es noch einmal mache, würde ich mindestens eine 8-Zoll-Kugelpfanne und 2 8-Zoll-Kreispfannen verwenden. Aber ich musste mit dem arbeiten, was ich hatte, deshalb habe ich eine Basis geschaffen.

Ich habe alle 4 Kuchen am Tag zuvor gekocht, bevor ich sie dekorieren wollte. Ich habe sie in den Gefrierschrank gestellt, damit sie schön und solide sind und nicht brechen, wenn ich anfange, sie zu dekorieren. Ich begann damit, die Basis mit Buttercreme zu vereisen, dann bedeckte ich sie mit schwarzem Marshmallow-Fondant, was der einfache Teil war. Dann fing ich an, meine Fußballform zu bekommen. Ich vereiste die Oberseite meiner 8-Zoll-Kuchen und stapelte sie zusammen, dann nahm ich meine halbe Kugel und stapelte sie oben. Zu diesem Zeitpunkt sah es nicht wie ein Fußballkuchen aus, sondern musste ein wenig geformt werden.

Ich nahm ein sehr scharfes Messer und fing gerade an, kleine Mengen von der Vorderseite des Kuchens zu schneiden, wo ich den Gesichtsschutz brauchte, um den Ballteil ungeschnitten zu lassen, damit er irgendwie hängen blieb. Nachdem es geschnitten und geformt war, benutzte ich Buttercreme, um den gesamten Kuchen zu vereisen, und benutzte dann meinen roten Marshmallow-Fondant, um den gesamten Helm zu bedecken. Es nahm jetzt Gestalt an und ich konnte sehen, wie mein Helm zum Leben erweckt wurde.

Als nächstes musste ich die Gesichtsmaske machen. Ich fügte meinem Fondant ein wenig Gummipastenpulver hinzu, um ihn etwas steifer zu machen, dann rollte ich den Fondant in eine Maske und ließ ihn auf einer 2-Liter-Flasche trocknen, damit er die runde Form beibehielt, die ich brauchte, um auf den Kuchen zu passen. Ich benutzte Zahnstocher, um die Maske an meinem Kuchen zu befestigen.


Ich habe dann mit meinem weißen Fondant ein U gemacht, um es auf beide Seiten des Kuchens zu legen. Ich dachte, dieser Kuchen würde ein Albtraum werden, aber er war eigentlich ziemlich schnell zuzubereiten und brauchte nicht zu viel Zeit. Mein Sohn hat es geliebt!